...zurück zur Startseite

Das Gebäude, in dem sich das Hotel “Goldene Sonne” heute befindet, wurde im 15.Jh. errichtet.
Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1497 zurück.

Historische Aufnahme um 1910

Von 1562-1579 hieß das Haus "zu den nackenden Kindern". Als die Familie Berles den Gasthof 1602 erwarb, gab sie ihm den Namen "Zur Sonnen auf dem Riedt". Den alten Aufzeichnungen ist weiter zu entnehmen, daß mehrfach die Besitzer wechselten. 1743 erwarb ein Brauherr den Gasthof. Bis zum Jahr 1850 durfte im "Gast und Brauhofe auf dem Riethe zur goldenen Sonne", aufgrund eines verliehenen Privilegs, den Gästen selbstgebrautes Bier ausgeschenkt werden.

Der Riedplatz, beherrscht vom schlanken Jakobsturm und dem stämmigen Turm des Riedtores, war einst Arnstadts wichtigster Handelsplatz. So konnten die Bauern aus dem nördlichen Vorland ihre Erzeugnisse, vorallem aber die Leute aus dem Walde ihr Holz handeln. Die Kaufleute und Händler rasteten in den Ausspannhöfen, so hießen damals die Gasthöfe, die das Ried säumten.

In einer wechselvollen Geschichte schätzten
auch bedeutende Persönlichkeiten die
Gastlichkeit der "Sonne".

So hat die große Musikerfamilie Bach ihre Familientage in der "Sonne" abgehalten. Carl Phillipp Emanuel, J.S.Bachs zweitältester Sohn berichtete hierüber ausführlich.
Nach andächtigem Anfang wurde neben Speis und Trank auch gescherzt und natürlich musiziert. Theodor Fontane, Willibald Alexis um nur einige zu nennen, schätzten ebenso die Gastlichkeit des Hauses.

J.S.Bach (links) mit drei seiner Söhne

Im Jahre 1901 erwarb Wilhelm Vettrieck den Gasthof und erweiterte das Haus zum Hotel.
Seither blieb dieses Hotel im Familienbesitz.